Katalog

Kunst Foto rechts oben: Bayerische Schlööserverwaltung Andrea Gruber/Maria Scherf. Foto rechts unten: Achim Mende 1 – ANREISE, QUEDLINBURG Anreise nach Quedlinburg. Der Befestigungsring der Mittelalterstadt umschließt über 1.000 Fachwerkbauten. 2024 feiert die Stiftskirche und der erst 1993 zurückgekehrte Domschatz 30 Jahre Zugehörigkeit zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie besuchen den Dom mit Domschatz und machen eine Stadtführung. Check-in ins Schlosshotel, Abendessen, drei Übernachtungen. 2 – HALBERSTADT, MAGDEBURG Halberstadt zählt zu den Wirkungsstätten Ottos des Großen. Außer den Ottonen haben hier Karl der Große, Staufer und Welfen ihre Spuren hinterlassen. Überzeugen Sie sich selbst bei Ihrer Stadtführung. Nachmittags Fahrt nach Magdeburg, Stadtführung. Kaiser Otto der Große schenkte der Stadt nicht nur den Dom, er ließ die Stadt auch zum Erzbistum erheben und machte Magdeburg zur Metropole des Heiligen Römischen Reiches. Mit seinen mittelalterlichen Bauten und Schätzen ist es heute das Zentrum der „Straße der Romanik“. 3 – GERNRODE, SELKETALBAHN, BALLENSTEDT Ihre erste Besichtigung gilt heute der Stiftskirche St. Cyriakus in Gernrode. Die ehemalige Stiftskirche zählt zu den am besten erhaltenen ottonischen Kirchen. Die Weiterfahrt erfolgt mit der Selketalbahn nach Alexisbad. In Ballenstedt steht das Benediktinerkloster St. Pankratius und Abundus auf Ihrem Programm. Die Stadt gilt als ältester Stammsitz der Askanier und Wiege Anhalts. Das Wahrzeichen der Stadt, Schloss Ballenstedt, beeindruckt mit seinem romanischen Westwerk der ehemaligen Klosterkirche. Die Grablege von Albrecht dem Bären und die Stifterfigur von Uta von Ballenstedt sind äußerst sehenswert. 4 – QUEDLINBURG, MEMLEBEN, NAUMBURG, RÜCKREISE Im malerischen Unstruttal können Sie im Kloster Memleben den Hauch der Geschichte atmen. Von Otto dem Großen bis Heinrich III. kam eine ganze Herrscherdynastie in die ottonische Kaiserpfalz. Erleben Sie die Stille der spätromanischen Krypta und verweilen Sie im mittelalterlichen Klostergarten mit Blick auf die romantische Kirchenruine. Auf Ihrem Rückweg liegt Naumburg. Ein Rundgang durch die fast tausendjährige Stadt entführt Sie in längst vergangene Zeiten. Der Naumburger Dom mit den weltbekannten Stifterfiguren zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. 4-TAGES-REISE TERMIN 2024 REISE-NR. 1.– 4. August (Do.– So.) 24333 Abfahrt 1. Zustieg 6.00 Uhr PREIS PRO PERSON € 759,- Einzelzimmerzuschlag € 160,- 2 × Abendessen im Hotel (nur im voraus buchbar) € 69,- Busreise-Vollschutz-Paket ab € 39,- UNSERE LEISTUNGEN – Fahrt im 5-Sterne-Reiseomnibus – U nterbringung im 4-Sterne-Hotel – 3  × Übernachtung, Frühstücksbuffet – 1  × Abendessen – S tadtführung Quedlinburg mit Dom und Domschatz – A usflug Halberstadt, Magdeburg – S tadtführung Halberstadt mit Dom und Domschatz – Stadtführung Magdeburg – A usflug Gernrode, Ballenstedt – Kirchenführung Gernrode – S elketalbahnfahrt Gernrode – Alexisbad – E intritt und Führung Kloster St. Pankratius und Abundus Ballenstedt – Stadtführung Ballenstedt – F ührung Kloster Memleben – Stadtführung Naumburg – QUIETVOX Audio-System – Reiseleitung IHR HOTEL Schlosshotel Quedlinburg STRASSE DER ROMANIK Quedlinburg, Halberstadt, Magdeburg, Gernrode, Ballenstedt, Memleben, Naumburg 1 – ANREISE, KONSTANZ Anreise an den Bodensee nach Konstanz. Stadtführung zum Thema „Konstanzer Konzil“. Das Konstanzer Konzil mit der einzig gültigen Papstwahl nördlich der Alpen ist als herausragendes Ereignis vor rund 600 Jahren noch heute in der Stadt präsent und hat seine Spuren hinterlassen. Check-in, Abendessen, zwei Übernachtungen. 2 – REICHENAU, SPITALKELLEREI KONSTANZ Die Benediktinerabtei Reichenau wurde nach ihrer Gründung schnell zu einem bedeutenden intellektu- ellen, politischen und kulturellen Zentrum im Herrschaftssystem der römisch-deutschen Kaiser des Mittelalters. Heute verbindet ein modernes Führungssystem die drei mittelalterlichen Kirchenbauten mit der rundum erneuerten Münster- schatzkammer und den neuen Klostergärten. Am späten Nachmittag Besuch in der Spitalkellerei Konstanz. Sie machen einen Rundgang durch den historischen Gewölbekeller und verkosten drei unterschiedliche Bodensee-Weine. 3 – ARCHÄOLOGISCHES LANDESMUSEUM, RÜCKREISE Die Sonderausstellung „Welterbe des Mittelalters. 1.300 Jahre Klosterinsel Reichenau“ im Archäologischen Landesmuseum lässt die faszinierende Geschichte der Abtei durch herausragende Kunstwerke lebendig werden. Ein besonderes Highlight sind die prachtvollen Handschriften aus dem Reichenauer Skriptorium. Sie gehören seit 2003 zum Weltdokumentenerbe der UNESCO. Rückreise am Nachmittag. 3-TAGES-REISE TERMINE 2024 REISE-NR. 4.– 6. Juli (Do.– Sa.) 24343 18.– 20. August (So.– Di.) 24349 Abfahrt 1. Zustieg 6.00 Uhr PREIS PRO PERSON € 699,- Einzelzimmerzuschlag € 195,- Busreise-Vollschutz-Paket ab € 33,- UNSERE LEISTUNGEN – Fahrt im 5-Sterne-Reiseomnibus – U nterbringung im 3-Sterne-SuperiorHotel – 2  × Übernachtung, Frühstücksbuffet – 1  × Abendessen im Hotel – Konzilführung Konstanz – Ausflug Reichenau – F ührung Münster Reichenau mit Schatzkammer und Klostergärten – Kombiticket Landesausstellung – K ellerführung mit Weinprobe Spitalkellerei Konstanz – F ührung Sonderausstellung Arch. Landesmuseum Konstanz – QUIETVOX Audio-System – Reiseleitung IHR HOTEL Hotel Waldhaus Jakob Konstanz „1.300 JAHRE KLOSTERINSEL REICHENAU“ „Welterbe des Mittelalters“ Die Insel Reichenau ist die Insel der Gärtner, Fischer und Winzer. Gewächshäuser, Weinreben und Salatfelder wechseln sich hier ab mit romanischen Kirchen. 724 – vor genau 1.300 Jahren kam der Wanderbischof Pirmin auf die Reichenau und gründete das Kloster, das seit 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Dieses Jubiläum soll 2024 mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert werden. Zentraler Mittelpunkt des Jubiläums ist die große Landesausstellung, die an zwei Orten zu sehen sein wird, auf der Reichenau und im Archäologischen Landesmuseum in Konstanz. Im Mai 2023 öffnete die Staatsgalerie Aschaffenburg nach langjähriger Sanierung wieder ihre Pforten – und eine der prachtvollsten Gemäldesammlungen des späten 18. Jahrhunderts ist endlich wieder zu sehen. Die von dem Mainzer Kurfürsten Friedrich Karl Joseph von Erthal zusammengetragenen Werke namhafter Meister wurden seit 1794 im Schloss Johannisburg, seiner Aschaffenburger Nebenresidenz, präsentiert. Um 1802/03 kamen die berühmten Gemälde von Lucas Cranach und seiner Werkstatt aus der Stiftskirche hinzu. Diese hatte einst einer seiner Vorgänger im Amt in Auftrag gegeben: Kardinal Albrecht von Brandenburg, mächtiger Kirchenfürst und Widersacher Martin Luthers. 1814 fiel der Kunstbesitz der Mainzer Kurerzbischöfe an das Königreich Bayern. Gut 280 Gemälde und die historischen Zierrahmen wurden über die Jahre konserviert und restauriert. Zu dich- ten Ensembles gruppiert, lassen die Werke der flämischen, holländischen, italienischen, französischen und deutschen Meister die Anmutung einer barocken Bildergalerie entstehen. Das Zentrum der Raumfolge bildet der große Saal mit den Gemälden von Lucas Cranach d.Ä.; den Rundgang beschließen die beiden eindrucksvollen Bilderfolgen mit Ansichten von Mainz und Aschaffenburg von Christian Georg Schütz d.Ä. und Ferdinand Kobell. Zusammen mit den historischen Rahmen und der neuen kostbaren Wandbespannung ergibt sich nun wieder das glanzvolle Erscheinungsbild einer fürstlichen Gemäldegalerie des späten 18. Jahrhunderts. Nachmittags Führung im Pompejanum. Rückfahrt um 17.00 Uhr. 1-TAGES-REISE TERMINE 2024 REISE-NR. Sonntag, 10. März 24336 Sonntag, 5. Mai 24337 Abfahrt 1. Zustieg 7.00 Uhr PREIS PRO PERSON € 89,- UNSERE LEISTUNGEN – F ahrt im modernen Reiseomnibus – E intritt und Führung Staatsgalerie Aschaffenburg – E intritt und Führung Pompejanum WIEDERERÖFFNUNG DER STAATSGALERIE ASCHAFFENBURG im Schloss Johannisburg und Pompejanum Quedlinburg 97 96 Buchungshotline 0918795290

RkJQdWJsaXNoZXIy MTI3ODc=